ZIELGRUPPE

Mit unserer Status- und Berufgruppen übergreifenden Qualifizierungsreihe sprechen wir sowohl amtierende und potentielle Mitglieder von Aufsichtsgremien aus dem privaten, als auch dem öffentlichen Sektor sowie Vertreterinnen der AnteilseignerInnen und der ArbeitnehmerInnen an. Drei Hauptargumente sprechen für die Breite der Zielgruppe: Erstens hat die Regierungs­kommission für gute Unternehmensführung (Deutscher Corporate Governance Kodex) – auch vor dem Hintergrund vieler Bilanz- und Korruptionsskandale – 2010 eine Empfeh­lung zur Weiterbildung für alle MandatsträgerInnen ausgesprochen: es sei „grund­sätzlich erforderlich, die Qualifikation von Aufsichtsräten allgemein zu erhöhen“. Daher sprechen wir sowohl amtierende als auch potentielle Mandatsträgerinnen an.

Zweitens haben viele Frauen, die ein Mandat in einem Kontrollgremium anstreben, zu Beginn ihrer Suche noch keine konkrete Vorstellung davon, in welchem Gremium und in welchem Bereich sie ihre Kompetenzen gewinnbringend einbringen können. Daher können (potentielle) Mitglieder von Aufsichtsgremien aus dem privaten, als auch dem öffentlichen Sektor teilnehmen. Drittens müssen die Vertreterinnen der Anteilseigner/innen und der Arbeitnehmer/innen trotz unterschiedlicher Interessen im Aufsichtsrat zum Wohle des Unternehmens (vertrauensvoll) zusammenarbeiten und sollten dies daher auch bereits in der Qualifizierungsphase tun bzw. einüben.

Ein Hochschulabschluss ist keine zwingende Voraussetzung für dieses Weiterbildungsprogramm, jedoch werden nur Bewerberinnen mit einschlägiger – für ein Mandat in einem Kontrollgremium befähigender – Berufserfahrung oder Position  zugelassen. Durch die Teilnahme von amtierenden und potentiellen Mandatsträgerinnen aus verschiedenen Bereichen wird das Weiterbildungsprogramm „Strategische Kompetenz für Frauen in Aufsichtsräten“ zu einem einzigartigen, den Horizont erweiternden Erlebnis, das zudem zahlreiche Möglichkeiten für intensives Netzwerken bietet.